FedHorn

Lüttich Zone 2 IILE-SRI ist eine Rettungszone der Provinz Lüttich, die als 21 Gemeinden umfassende interkommunale Struktur organisiert ist. Ihre Aufgaben sind in erster Linie die Vorbeugung und Bekämpfung von Bränden sowie der Rettungsdienst. Jean-François Jodogne ist der Verantwortliche für den Fahrzeugpark.

Einhaltung der ministeriellen Richtlinien

Im Rahmen unserer Politik, die darauf abzielt, Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz für unser Personal sicherzustellen und gleichzeitig die Anforderungen des Ministeriums an die akustische Signalqualität zu erfüllen, haben wir unsere Fahrzeuge mit dem elektronischen bitonalen “FedHorn” ausgerüstet, das über zwei Verstärker und zwei unterschiedlich klingende Signaltöne verfügt.

Der Standardton entspricht den ministeriellen Richtlinien und der zweite “FedHorn”-Klang ist kräftiger, wenn es die Situation erfordert.
Früher hat man sogar pneumatische Sirenenanlagen verwendet, die erheblich lauter, aber für die Einsatzkräfte gehörschädigend waren.

Bitonale, Kabinenklangqualität

Die beiden Klangvarianten (Tag und Nacht) des FedHorn erreichen im Fahrerhaus einen Schallpegel von höchstens 80 dB, gegenüber 115 dB bei pneumatischen Systemen!

Ganz einfach im Gebrauch

Bei einem Druck auf die Hupe wird der Signalton erhöht, der dann bei Freigabe sofort in den ministeriell vorgegebenen Modus zurückkehrt.
FedHorn eignet sich für alle unsere Fahrzeugen: Krankenwagen, Markierungsfahrzeuge, Mannschaftswagen, Sanitäts- und Rettungsfahrzeuge, automatische Leitern, usw.

Das Nebelhorn

    „Was das Nebelhorn angeht, so wurde seine Steuerung (wie früher) unten am Fuß angebracht, was seine gelegentliche Verwendung sehr bequem macht. Es gibt diesen besonderen tieferen Ton ab, der zu sofortigen Reaktionen der Personen führt, die uns nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken!
    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das FedHorn nicht ganz so kräftig wie die früheren Pneumatiksysteme, aber nicht weniger wirksam ist.“