Sicherheit und Autorität

Polizeibezirk CARMA – Genk, Belgien

Im Jahr 2017 wurden die beiden Polizeibezirke NOL und MIDLIM zusammengelegt und umfassen nunmehr die 8 Städte und Gemeinden des gemeinsamen Bezirks CARMA. “CAR” wie Carbon, die Kohle, die es hier reichlich gibt, und “MA” für unseren Fluss, die Maas.

Joris Van Haver ist der Leiter für Logistik, Finanzen und Technologie im Bezirk CARMA: Beim Zusammenschluss der beiden Bezirke haben wir die jeweils besten Verfahren der beiden kombiniert, was zu einer kontinuierlichen Verbesserung geführt hat. Natürlich ist beim Entscheidungszyklus der Genehmigungsweg von Polizeiakademie und/oder Polizeiausschuss in Bezug auf das geplante Investitionsvolumen einzuhalten. Zu unserem Fuhrpark gehören gut hundert Fahrzeuge aller Marken und Modelle: Kombis, Wohnmobile (als Einsatzzentrale), Quads, Wasserfahrzeuge und Tauchfahrzeuge (die Maas ist ganz in der Nähe) sowie einige Drohnen). Als lokale Polizei sind wir vor allem im städtischen Raum tätig. Unsere Geräte und Beschaffungskanäle werden im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen (DSA) in der Region ausgewählt.

Ronald Ramaekers (Inspektor): In unserem Beruf sind gut ausgestattete Fahrzeuge unbedingt erforderlich. Wir müssen besonders gut gesehen und gehört werden können. Hier wird klar, wie wichtig die Ausrüstung ist, die uns im Verkehr und bei unseren Einsätzen das Gefühl von Sicherheit und Autorität gibt. Kürzlich wählte eine zu Boden gestoßene Frau die 112.
Es war Nacht, man konnte nichts sehen und der Schuldige konnte iehen! Während die gerufene Verstärkung noch unterwegs war, haben wir den Warnbalken auf Full-White geschaltet und den Suchscheinwerfer aktiviert.
Ohne den Mann selbst zu sehen, erkannten wir deutlich Wellenbewegungen in einem Maisfeld. Wir haben das Vorgehen der eingetroffenen Fahrzeuge koordiniert, den Flüchtenden eingekreist und in Rekordzeit festgenommen. Die extreme Leuchtkraft der Warnbalken und Suchscheinwerfer machte diesen effzienten Einsatz erst möglich.

Mark Peeters Inspektor und Teamkollege von Ronald: „Während Ronald sich ganz auf das Fahren konzentriert, kümmere ich mich um die Beleuchtungstechnik, die Sirene und den Funk. Die Steuerung des Valor-Lichtbalkens ist wirklich ganz einfach: eine Taste und klare Pfeile für jede Lichtfunktion und für die Sirene. Wenn man schnell reagieren muss, kann man mit dem Horn auch die Tonlagen ändern!
Es muss erwähnt werden, dass alle Fahrzeuge homogen ausgestattet sind, was die Leistung aller begünstigt: Egal, in welches Dienstfahrzeug man einsteigt, es ist einem sofort vertraut. Das ist ein sehr wertvoller Vorteil.